MUSIKKUNDE EINMAL ANDERS?!

Im österreichischen Musikschulwesen hat die „Musikkunde“ bzw. die „Allgemeine Musiklehre“ als Vermittlung von musiktheoretischen Inhalten leider nicht ganz zu Unrecht den Ruf eines „lästigen Beiwerks“ zum Hauptfach.

Als Pflichtfach für Übertrittsprüfungen oder für die begehrten Leistungsabzeichen des Österreichischen Blasmusikverbandes werden deren Inhalte sehr häufig auswendig gelernt, um nach der Prüfung sehr schnell wieder in Vergessenheit zu geraten.

Dieser Workshop soll verschiedene Methoden und didaktische Ansätze vermitteln, wie Musikkundeunterricht aus dieser Rolle ausbrechen und vom Beiwerk zu einem integrativen Teil des Musikschul-Unterrichts werden kann. Kreative, erfinderische und spielerische Ansätze werden in der Gruppe ausprobiert und diskutiert.

Redner

Martin Pichler

Kompositions- und Lehramtsstudium sowie Studium der Kompositionspädagogik.

Neben seinem Lehrauftrag an der Kunstuniversität Graz und dem Komponieren beschäftigt sich Martin Pichler intensiv mit kompositionspädagogischen Konzepten und einer ganzheitlichen Didaktik der Musiktheorie, die er vor allem in der Lehrveranstaltung „Allgemeine Didaktik (Musiktheorie Gruppenunterricht)“ zukünftigen Kompositions- und MusiktheoriepädagogInnen vermittelt.

Zusätzlich ist er Leiter des Universitätslehrgangs „Elementare Musikpädagogik“ an der Kunstuniversität Graz und Direktor der Musikschule Vasoldsberg, wo er die musiktheoretischen Fächer und Klavierimprovisation unterrichtet.

- 16:00


Ort

Musikschule Dornbirn, Rosenstraße
Rosenstraße 6
6850 Dornbirn
Österreich
Website
Organisator/Ansprechpartner

Fachbereich Musikkunde

PreisKostenlos

Anmeldung

Veranstaltung in eigenem Kalender einfügen