Fachbereiche 
 
Fortbildung 
 
Veranstaltungen 
 
Wettbewerbe Talenteförderung 
 
Stufenprüfungen 
Suchen
 
Fachbereiche > Holzblasinstrumente: Querflöte

Geplanten Fortbildungen:

Einfach Barock? Barock einfach!
Wann: Sa, 15. Jänner 2022, 9.00 - 16.00 Uhr
Wo: Dornbirn, Kehlerpark
Wer: Veronika Ortner-Dehmke, Angelika Gallez, Felipe Jáuregui-Rubio

Referent*innen:


Veronika Ortner-Dehmke
Studium der Instrumentalpädagogik mit den Hauptfächern Querflöte und Blockflöte am Landeskonservatorium für Vorarlberg.

Unterrichtstätigkeit an den Musikschulen Bregenz, Bludenz und Brand.
Langjährige Mentorin für Lehrpraxis am VLK und Leiterin der Landesfachgruppen Querflöte und Blockflöte.
Musikalisch tätig als Solistin, in Ensembles und im Orchester in breiter stilistischer Vielfalt - mit komponierter Musik ebenso wie mit Improvisation.

Angelika Gallez
Die Vorarlbergerin Angelika Gallez studierte Querflöte und Instrumentalpädagogik am Mozarteum Salzburg. Danach absolvierte Sie am Königlichen Konservatorium Brüssel einen Master im Fach Querflöte (Prof. F. Hendrickx) sowohl auch einen Master mit Auszeichnung im Fach Traversflöte bei Prof. Dr. Barthold Kuijken in dessen Rahmen Sie ihr Wissen über Aufführungspraxis umfassend vertiefte. Seit 2002 arbeitet Sie an der MS Bregenzerwald und spielt im Orchester „Concerto Stella Matutina".

Felipe Jáuregui-Rubio
Der kolumbianische Flötist absolvierte sein künstlerisches Studium an der Universidad Nacional de Colombia, das Konzertfach Diplom sowie das Bachelor IGP Studium am Landeskonservatorium Feldkirch und das Masterstudium Traversflöte an der Universität Mozarteum.
Als Lehrer wurde er an verschiedene Akademien und Flötenfestivals in Afghanistan und Kolumbien eingeladen und ist derzeit an der Musikschule Dornbirn beschäftigt.
In 2020 hat er mit Natalia Téllez die Flötenschule "Método de flauta Estudio Flauta" veröffentlicht.

Kursbeschreibung:

Barockmusik begegnet uns im Flötenunterricht von der Elementarstufe bis zur Oberstufe. Sie bietet in jedem Schwierigkeitsgrad eine Fülle an schönen und abwechslungsreichen Tänzen, Sonaten, Suiten, Fantasien und Konzerten.
Doch die genaue Ausführung des Notentextes allein führt nicht zu einer stilistisch gelungenen und lebendigen Interpretation.

Als Ausgangspunkt wählen wir einfache Tanzsätze aus aktuell gebräuchlichen Flötenschulen und erarbeiten mit ihnen in Theorie ebenso wie praktisch mit dem Instrument barocke Grundprinzipien. Wir diskutieren Methoden und Möglichkeiten, diese Prinzipien den Schülern im Unterricht zu vermitteln und Barockmusik erfahrbar zu machen. Diese Stilmerkmale und einige zusätzliche Aspekte der barocken Aufführungspraxis beschäftigen uns dann auch in anspruchsvolleren Werken der Mittel- und Oberstufe wieder.

Einige Themen:
• gibt es richtig und falsch und wenn ja, warum?
• wo beginnt der Interpretationsspielraum und wo endet er?
• Charakter, Tempo und was noch zu berücksichtigen ist bei verschiedenen Tänzen und Instrumentalsätzen
• Artikulationen, Phrasierung, Flötensprache
• Verzierungen

Die Teilnehmer können mit der Anmeldung „Wunschstücke" aus ihrem Unterrichtsalltag angeben, die wir nach Möglichkeit in der Fortbildung behandeln werden.



Flötenfest Syrinx in Kooperation mit dem Musikschulwerk mit Tilmann Dehnhard:
Als neuer Termin ist 1./2. Oktober 2021 in Planung!


Willkommen im Bereich der Flötentöne!

Flöteninstrumente haben eine sehr lange Tradition, es gab sie schon in prähistorischer Zeit.
In der Antike beschrieb man den lieblichen Flötenklang und ordnete die Erfindung dieses Instruments gar den Göttern zu.
Seit ältester Zeit kommt die Flöte in zwei Formen vor: als gerade Flöte und als Quer- oder Traversflöte. Bei den geraden unterscheiden wir drei Typen.

Bei der einfachen geraden Flöte hat das Rohr am oberen Ende einen gekanteten Rand, die Unterlippe des Flötisten bedeckt den größten Teil des Loches, und die Luft wird über den ungedeckten Teil der halbkreisförmigen Kante geblasen.

Die Querflöte unterscheidet sich von dieser Form der geraden Flöte nur durch die Weise, wie sie gehalten wird, nämlich horizontal zum Spieler. Der Luftspalt wird von den Lippen des Spielers gebildet. Die gerade Flöte mit einer Kerbe wird auf gleiche Weise angesetzt, und man bläst die Luft gegen die Kerbe.

Die Blockflöte ist die jüngste Form der geraden Flöte. Ihr Mundstück vereinigt beide Elemente des Anblasens: Den Luftspalt - die Öffnung, durch welche die Luft in die Flöte gelangt - und die Kante, auf der sich die Luft bricht.

Bei den anderen Flötentypen wird der Luftspalt von den Lippen des Spielers gebildet.

Obwohl Flöteninstrumente heutzutage häufig aus Metall oder Holz, manchmal aus Kunststoff oder Ton hergestellt werden, gehören sie aufgrund der Anblastechnik und der Entwicklung im Instrumentenbau zu den Holzblasinstrumenten.

Flötisten spielen in Sinfonieorchestern, in der Kammermusik, in Flötenensembles, in Blasorchestern oder solistisch und in fast allen Stilrichtungen von der klassischen Musik über Jazz und Rock/Pop bis zur Volksmusik.

Sowohl Querflöten als auch Blockflöten gibt es als Instrumentenfamilien in verschiedenen Größen und mit unterschiedlichen Tonumfängen.

Flöten eignen sich auch für den frühinstrumentalen Unterricht, bei Querflöten gibt es eigene Kinderinstrumente (ideales Einstiegsalter bei der jeweiligen Musikschule erfragen).

Unsere Website versteht sich als Forum für Austausch und Vernetzung und soll vielfältig und interessant sein. Alle KollegInnen sind eingeladen, Beiträge zur Flöte und zum Unterrichten zu schicken (vorzugsweise als pdf oder als word document), diese werden dann veröffentlicht.

 


Vorarlberger Musikschulwerk, Villa Claudia, Bahnhofstraße 6, 6800 Feldkirch, t: +43 (0)5522 / 7 66 55, f: DW 60, e: office@musikschulwerk-vorarlberg.at